Chardonnay

Chardonnay – alles Wissenswerte über den berühmten Wein

Zuletzt aktualisiert August 8, 2022

Chardonnay ist eine der beliebtesten Rebsorten der Welt und wird in einer Vielzahl von Stilen hergestellt, von schlanken, prickelnden Blanc de Blancs bis hin zu reichhaltigen, cremigen Weißweinen, die in Eiche angebaut werden.

Die Ursprünge des Chardonnays

Die Winzer in Burgund haben schon früh erkannt, dass der Chardonnay ein neutrales Profil hat und die Essenz des Bodens auf einzigartige Weise zum Ausdruck bringen kann. Dieses Konzept, das als Terroir bekannt ist, ermöglicht es, dass Qualitäten, die sich aus Faktoren wie Klima, Boden und sogar dem lokalen Laub ergeben, im Glas zum Ausdruck kommen.
Der weiße Burgunder genießt weltweites Ansehen für seine Eleganz; in der Champagne sorgt die Traube für Finesse und Ausgewogenheit und ist die Hauptsorte der Blanc de Blancs-Weine der Region.
 
An keinem Ort, an dem Chardonnay angebaut wird, kommt er gleich gut zur Geltung, und doch ist er in allen Regionen relativ leicht anzubauen. Diese Entdeckung hat dazu beigetragen, dass sich die Traube in der ganzen Welt verbreitet hat.

Chardonnay in 60 Sekunden

  • Chardonnay ist eine grün häutige Rebsorte, die in Burgund, Frankreich, beheimatet ist. 
  •  Chardonnay kann in einem jugendlichen, fruchtigen Stil hergestellt werden, der schon bald nach der Abfüllung getrunken werden kann. Komplexe, im Fass vergorene Flaschen können jahrelang reifen.
  • Chardonnay-Weine haben einen mittleren bis vollen Körper und passen zu einer Reihe von einfachen oder komplexen Speisen. 
  • In Frankreich wird der Chardonnay nach der Region bezeichnet, in der er angebaut wird, z. B. Chablis. Er ist auch eine der wichtigsten Rebsorten in der Champagne.
  • Chardonnay wird manchmal auch als Morillon, Pinot Chardonnay oder Feiner Weißer Burgunder bezeichnet.
Der Geschmack von Chardonnay

Welche Lebensmittel passen zum Chardonnay

Halte die Intensität der Gewürze und des Geschmacks niedrig und betone die cremigen, buttrigen Aromen und Texturen. Dies ist ein Wein, der Hummer würdig ist.

Chardonnay in Eichenfässern (Oaked Chardonnay)

Hochwertige Weine aus Kalifornien, Burgund und Australien (u. a.)
Zu kräftigen Chardonnay-Weinen passen Krabbenküchlein, Linguini vongole (Venusmuscheln), Heilbutt oder auch Schweinefilet mit Äpfeln. Vegetarier sollten zu reichhaltigem oder stärkehaltigem Gemüse wie Mais, Kürbis oder Kürbis greifen. Auch Pilze sind ein Muss!

Chardonnay nicht aus Eichenfässern (Unoaked Chardonnay)

Chablis und Einstiegsweine aus Chile, Neuseeland und anderen Teilen Frankreichs.
Der schlanke, eichenfreie Stil des Chardonnays passt hervorragend zu rohen Meeresfrüchten wie Austern, Sushi, sautiertem Fisch, Pastete, Hühnchen, Piccata, Gemüserisotto oder Moules frites! Die Knackigkeit, Mineralität und die feinen Aromen verlangen nach knackigen, delikaten Speisen.

Was ist der Unterschied zwischen unoaked und oaked Chardonnay?

Wahrscheinlich hast Du schon gesehen, dass Winzer oder Marken ihren Chardonnay als „oaked“ oder „unoaked“ vermarkten.
Unoaked“ bedeutet, dass der Chardonnay nicht in einem Eichenfass angebaut wurde. Bei einem unoaked Chardonnay wird meist Edelstahl für die Gärung und Reifung des Weines verwendet. Dies verleiht dem Chardonnay einen knackigen, frischen Geschmack. Dadurch wird der Einfluss von Sauerstoff begrenzt und der frische Charakter des Weins bewahrt.

oaked“ Chardonnay wird in Eichenfässern gegärt und gereift oder in Edelstahl gegärt und anschliessend in Eiche gereift. Dies verleiht dem Wein einen vollmundigen Geschmack mit sekundären Aromen von Vanille und Gewürzen.

Chardonnay, der in Eichenfässern angebaut wird (oaked), durchläuft häufig eine teilweise oder vollständige Maischegärung und kommt mit der Hefe in Berührung. Die Vanille- und Gewürzaromen sowie die runde, cremige Textur, die durch die Mikrosauerstoffanreicherung, den Kontakt mit dem Bodensatz und die Maischegärung entstehen, ergeben einen Wein, der das stilistische Gegenteil des unoaked Chardonnay ist.

Unoaked chardonnay

unoaked Chardonnay

Yellow tail unoaked Chardonnay 12% 0,75 ltr
oaked Chardonnay

oaked Chardonnay

Nederburg

Wissenswertes über Chardonnay-Wein

  • Chardonnay ist heute die am häufigsten angebaute weiße Rebsorte der Welt. Sie übertrifft die spanische Airén und die italienische Trebbiano-Essigtraube. 
  • Chardonnay ist eine wichtige Rebsorte in der Champagne und anderen Schaumweinen wie Crémant, Franciacorta und Trento. 
  • Die Rebsorte stammt ursprünglich aus einem kleinen Dorf in Chardonnay in Frankreich. Der Name bedeutete ursprünglich „Ort der Disteln“ oder „mit Disteln bewachsener Ort“. 
  • Laut Gesetz muss es sich um Chardonnay handeln, wenn auf dem Etikett „Chablis“ steht. 
  • Wenn auf dem Etikett eines Champagners „Blanc de Blancs“ steht, handelt es sich mit ziemlicher Sicherheit um 100 % Chardonnay. 
  • Man sagt, dass Chardonnay „im Keller gemacht“ wird, da er seine typischen Butteraromen hauptsächlich durch die Weinbereitung erhält. 
  • Obwohl Chablis und kalte Klimazonen dazu neigen, Weine mit einem hohen Säuregehalt zu erzeugen, ist der natürliche Säuregehalt der Traube eher gering. 
  • Die Firma Wente in Kalifornien ist berühmt dafür, dass sie 1912 einen burgundischen Chardonnay geklont hat. Dieser Klon, der sogenannte Wente-Klon, ist heute das Ausgangsmaterial für fast 80 % der amerikanischen Chardonnay-Plantagen. 
  • Chardonnay wurde im Vereinigten Königreich um 2002 durch eine Figur in der Serie “ Footballers’ Wives“ als Babyname populär.

Worauf Du bei Chardonnay-Wein achten solltest

In Eichenholz gereifte Chardonnays sind reichhaltig, vollmundig und haben oft zusätzliche Aromen von Vanille, Backgewürzen oder Butter. Die Geschmacksrichtungen reichen von tropischen Aromen (z. B. Ananas oder Mango) in warmen Klimazonen bis zu mageren grünen Äpfeln und Zitrusfrüchten in kälteren Klimazonen.
 
Der Geschmack des Chardonnays, der nicht in Eichenfässern gereift ist, ähnelt dem der energischen Sorten Pinot Grigio oder Sauvignon Blanc, aber ohne „grüne“ Aromen. Je nach Reifegrad der Trauben reicht der Geschmack von Zitrusfrüchten und grünem Apfel bis hin zu überreifem Pfirsich und Ananas aus der Dose.

Was kostet ein guter Chardonnay?

Für eine gute Flasche Chardonnay solltest Du 10 – 40 Euro ausgeben.

Wie trinkt man Chardonnay?

Für eine gute Flasche Chardonnay Vergiss niemals, Deinen Chardonnay gekühlt zu servieren. Die ideale Temperatur liegt zwischen 10 und 13 Grad Celsius, also stelle Deine Flasche vor dem Öffnen zwei Stunden in den Kühlschrank oder lege sie für mindestens 30 Minuten in kaltes Wasser mit Eiswürfeln drin.
Der Chardonnay ist ein beliebter Aperitif, aber genau wie der Pinot Grigio ist er auch erstaunlich gut zum Essen geeignet. Er passt gut zu Frischkäse wie Ziegenkäse, Gruyère und Gouda. Wenn Du Fleisch magst, serviere diesen Weißwein zu Schweinefilet, Huhn und Wildgeflügel. Wenn Du etwas Anspruchsvolleres wünschst, empfehlen wir Dir Austern und Schalentiere. Solltest Du 10 – 40 Euro ausgeben.

Aus welchem Glas trink man Chardonnay?

Der oaked Chardonnay hat einen starken eichenhaltigen Geschmack. Damit dieser Geschmack sich voll entfalten kann, gibt es von Riedel ein spezielles Glas. Dieses Glas ist etwas Bauchiger. Dieses Glas ist so konzipiert, dass es den Wein und die verschiedenen Geschmacksrichtungen ausgleicht. Die Größe der Glasöffnung, die es dem Wein ermöglicht, von einer Seite des Gaumens zur anderen zu fließen, hebt all diese verschiedenen Eigenschaften in der richtigen Menge hervor, sodass man den Wein so schmeckt, wie er sein sollte. Was die Aromen anbelangt, so handelt es sich um einen sehr viel kräftigeren Weißwein, der daher eine größere Schale benötigt, damit auch die schwereren Geschmacksschichten zum Vorschein kommen können.

Riedel Chardonney Gläser kaufen

Riedel Chardonnay Gläser kaufen

RIEDEL Extreme Oaked Chardonnay Pay 3 Get 4

Der unoaked Chardonnay hingegen benötigt ein Glas, bei dem die Schalenform eher einem Wasserglas ähneln sollte.

riedel weißweinglas kaufen

Riedel Weißweinglas kaufen

RIEDEL 6416/05 Vinum Viognier Chardonnay, 2-teiliges Weißweinglas Set, Kristallglas

Mehr über Arten von Gläsern erfährst Du hier: Glasarten: Welches Glas solltest Du in Deinem Haushalt haben?

Chardonnay Haltbarkeit

Wie lange ist der Chardonnay haltbar? Oder wird Chardonnay schlecht?
Um mehr darüber zu erfahren, lese hier weiter: Kann Wein schlecht werden?

Enthält Chardonnay Zucker?  Wie sieht es mit Kalorien und Kohlenhydraten aus?

Chardonnay wird in der Regel trocken gekeltert. Das bedeutet, dass der im Traubenmost enthaltene Zucker nach dem Pressen der Trauben von der Hefe in Alkohol umgewandelt wird. Wenn der gesamte Zucker umgewandelt wurde, ist das Ergebnis ein völlig trockener Wein.
 
Manchmal bleibt ein wenig Zucker, der sogenannte Restzucker (RS), zurück. Dies kann dazu dienen, dem Wein einen Hauch von Fülle und Süße zu verleihen, oder es kann daran liegen, dass die Hefe die Gärung noch nicht abgeschlossen hat.

Auch wenn im Wein ein paar Gramm Restzucker pro Liter verbleiben, spricht man trotzdem noch von einem trockenen Wein.
Weil ein Wein kein Zucker hat, bedeutet es nicht, dass er auch keine Kalorien hat.

Im Alkohol verstecken sich Kalorien.
100ml Chardonnay enthalten ca. 80-90 Kalorien, und die typische 750-ml-Flasche enthält 600-650 Kalorien.

Und was ist mit den Kohlenhydraten? Sollte der Chardonnay einen Hauch von Restzucker besitzen, so enthält der Wein auch Kohlenhydrate, diese sind aber nur sehr gering. Trockene Chardonnay haben in der Regel bis zu 4 Gramm Kohlenhydrate.

Anbaugebiete Chardonnay

Anbaugebiete Chardonnay

Burgund

Das Burgund ist die geistige Heimat des Chardonnay. Im Chablis zeigt sich die Traube von ihrer mineralischsten Seite, während die Grand-Cru-Weine des Chablis oft eine höhere Konzentration aufweisen, oft mit einem kleinen Anteil an Eichenholz. Die Chablis Premier Cru-Weine liegen zwischen diesen beiden Sorten.
 
In der Côte d’Or ist die nördlichere Unterregion Côte de Nuits weitgehend dem Pinot Noir vorbehalten, auch wenn Weißweine in kleinen Gebieten wie Musigny blanc oder Le Clos Blanc von Vougeot oder unter den größeren Dorfbezeichnungen zu finden sind. In der Côte de Beaune steht jedoch der Chardonnay im Vordergrund.
 
Nördlich der Stadt Beaune liegt der berühmte Hügel Corton und die Weine des Corton Grand Cru (insbesondere die Weine von Corton-Charlemagne). Weitere berühmte (und teure) Weine befinden sich auf der Südseite von Beaune, darunter Meursault und die Weine von Chassagne und Puligny-Montrachet.
 
Alle sind sehr begehrt, während aus der Grand-Cru-Lage Le Montrachet der begehrteste stille Chardonnay der Weinsucher stammt: der Montrachet von Domaine de la Romanée-Conti. Unmittelbar westlich des Montrachets liegt in einem Tal Saint-Aubin, wo oft ein ausgezeichneter und erschwinglicher Chardonnay angebaut wird.
 
In der weiteren Umgebung sind das Maconnais, die Côte Chalonnaise und Pouilly-Fuissé dafür bekannt, gute und erschwingliche Chardonnay-Weine hervorzubringen.

chardonnay aus dem burgund

Chardonnay aus dem Burgund

2019 Bourgogne Chardonnay – Domaine Faiveley – Weißwein trocken aus Burgund/Frankreich

Weiteres Frankreich

Wie bereits erwähnt, ist die Champagne ein weiterer wichtiger Anbauplatz für diese Rebsorte. Sie macht den größten Teil der Anpflanzungen in der Subregion Côte de Blancs aus und ist als Ganzes regelmäßig in den Verschnitten der Champagne zu finden. Die Bezeichnung Blanc de Blancs auf dem Etikett weist häufig auf einen Wein hin, der ausschließlich aus Chardonnay hergestellt wurde.
 
Sie ist neben dem Savagnin eine der wichtigsten weißen Rebsorten des Juras und gehört zu den wichtigsten Rebsorten des südlicheren Savoie. Im Allgemeinen wird Chardonnay in ganz Frankreich angebaut, oft unter den größeren regionalen IGP-Bezeichnungen.

Europa und die neue Welt

Entsprechend seiner Beliebtheit wird Chardonnay weltweit angebaut, von den Hängen des Somontano und des Friaul in Spanien bzw. Italien bis hin zu den kühlen Klimazonen Neuseelands und Tasmaniens. Zu den wärmeren Lagen gehören Weinberge in Südafrika, Kalifornien, Westaustralien, Australien, Chile und Argentinien.

Scroll to Top