Sauvignon Blanc

Sauvignon Blanc – So findest Du Deinen Sauvignon Blanc

Zuletzt aktualisiert Januar 5, 2023

Der Sauvignon Blank ist ein sehr geschätzter und besonderer Weißwein. Er wird geliebt für seine „grünen“ Kräuteraromen und seine reichhaltige Säure. Der Weintraube wächst fast überall auf der Welt. Daher gibt es auch eine Vielzahl von verschiedenen Stilen.

Inhalt des Artikels

Add a header block to begin generating the table of contents. This block will automatically update. Alternatively manually add items using the + button below. Once you have added at least one item this message will disappear.

    Wissenswertes über Sauvignon Blanc

    Im Kalender der Weintage ist der 3. Mai, aufgrund einer Initiative aus Neuseeland, der Internationale Tag des Sauvignon Blanc.
    Das französische Wort „sauvage“ bedeutet auf Deutsch so viel wie „wild“ und ist vermutlich der Namensursprung für den Sauvignon Blanc
    Der Cabernet Sauvignon ist eine Kreuzung aus Sauvignon Blanc und Cabernet Franc.
    Durch chemische Verbindungen (Methoxypyrazine ) entstehen die „grünen“ Aromen des Sauvignon Blanc.

    Die Geschichte des Sauvignon Blanc: Von der Loire in die Welt

    Der Sauvignon Blanc gehört in die Kategorie: beliebteste Weißweine der Welt.
    Er ist für seine knackige Frische bekannt, das liegt hauptsächlich an den geringen Zuckeranteil und den hohen Säuregehalt.

    Die Traube Sauvignon Blanc stammt aus dem Bordeaux.
    Die französische Region Bordeaux ist für so einige tolle Weine und Rebsorten die Heimatstätte, unter anderem für den Merlot oder den Cabernet Sauvignon.

    Im Jahr 1534 wird dir Sauvignon-Traube das erste Mal von Francois Rabelai erwähnt. Der Schriftsteller lebte im Loire-Tal in Frankreich, wo die Trauben noch heute wachsen. Zu Rabelais‘ Zeiten hatten diese zarten weißen Trauben noch einen anderen Namen, nämlich „fiers“. Später wurden sie wegen ihrer wild aussehenden Blätter bekannt, und der Name wurde zu einer Ableitung des französischen Wortes „sauvage“, was so viel wie wild bedeutet.

    Anfangs wurde aus der Traube kein reiner Wein erzeugt und in Flaschen abgefüllt, sondern die Winzer in Frankreich Verschnitten die Traube und erzeugten den noch heute sehr beliebten und hochwertigen Dessertwein Sauterne her.

    Die Reise der Traube nahm dann ihren Anfang und sie wanderte nach Norden in das Weinanbaugebiet Sancerre im französischen Loire-Tal. Im Weinanbaugebiet Sancerre wurde dann die Sauvignon Blanc Traube gepflanzt und kultiviert, dort wurde dann zum ersten Mal ein Wein gebraut, der nur aus der Sauvignon Blanc Traube bestand.

    Der Sauvignon Blanc Wein erblickte also das Licht der Welt. Nur leider wurde dieser neue Wein nicht nach der Traube benannt, sondern nach der Region. Die Franzosen gaben dem Wein den Namen Sancerre. Der Wein musste erst eine weitere Reise antreten, bevor er seinen eigentlich für uns alle bekannten Namen Sauvignon Blanc bekam.

    Im 20. Jahrhundert wuchs Frankreichs größte Stadt Paris zu einer Metropole an und lockte allerhand Menschen aus verschiedenen Nationalitäten in die Pariser Vergnügungsscene. In den Bars und Clubs erfreute man sich am Sancerre Wein, da er sowohl zum Essen als auch zu anderen Gerichten hervorragend passte.

    Da Paris in dieser Zeit zu einer Metropole aufgestiegen war und Menschen aus allen Ländern beherbergte, konnte die Sauvignon Blanc Traube eine weitere Reise antreten. In Neuseeland ankommend, wurde die Traube sehr schnell beliebt und der Sauvignon Blanc Wein wurde über Neuseeland in der ganzen Welt bekannt.

    In den 1980er Jahren war der Name Sauvignon Blanc noch nicht vielen bekannt. Der Name Sancerre hatte sich bis dahin noch durch gesetzt. Aber zu dieser Zeit tauchten die neuseeländischen Weine auf den internationalen Weinmarkt auf und jeder redete über den knackig, erfrischenden und vor allem absolut preiswerten Sauvignon Blanc Wein.

    Die gesamte Welt wurde auf diese lebhaften Weine aufmerksam, und  Weinanbaugebiete wie Chile, Kalifornien oder Südafrika bauten die Rebsorte an und produzieren seit diesem Zeitpunkt hervorragende Sauvignon Blancs.
    Der Siegeszug des Sauvignon Blanc Weines lässt den Namen Sancerre so gut wie verschwinden. Aber es spielt keine große Rolle, ob der Wein nun Sauvignon Blanc oder Sancerre heißt.

    Sauvignon Blanc bedeutende Weinanbaugebiete

    Die Sauvignon Blanc-Traube wird hauptsächlich in acht Regionen angebaut und kann überall schnell wachsen. Die spezifischen Aromen dieses süßen Weißweins hängen weitgehend von der Region ab, in der die Trauben wachsen, und reichen von mager bis üppig. In den warmen Klimazonen von Napa sind Sauvignons tendenziell unglaublich säurebetont und etwas kräftiger, während Du in den kälteren Klimazonen Neuseelands süßere, fruchtigere Aromen erwarten kannst. Schau Die die wichtigsten Weinregionen hier an.

    Frankreich:

    Der Sauvignon Blanc wird wahrscheinlich am besten im Loire-Tal angebaut. Das kühle Klima bringt einen fruchtigen, herben Wein mit lebendiger Säure hervor.

    Neuseeland:

    Der Sauvignon Blanc aus Marlborough mit seinem kühlen Klima ist mühelos konzentriert, komplex und ausgewogen. Die reinen Früchte sind eher an Zitrusfrüchten als an großen, tropischen Früchten orientiert und glänzen durch den sorgfältigen Einsatz von Eiche.

    @trotterwine É considerato il miglior sauvignon blanc del mondo 🌎🥂 ti piacerebbe assaggiare questo vino leggendario? #trotterwine #vino #andreazigrossi #sauvignonblanc ♬ suono originale – Andrea Zigrossi

    Chile:

    Ein Großteil des besten chilenischen Sauvignon Blanc wächst zusammen mit Chardonnay in Aconcagua, einschließlich der Täler Casablanca, San Antonio und Leyda. Auch im Colchagua-Tal und am nördlichen Ende des Elqui-Tals, wo die Weinberge an kleine, steile, sonnengeschützte Täler grenzen, findest Du einige faszinierende Weine.

    Südafrika:

    Das Gebiet um und südlich von Kapstadt hat fruchtbare Böden und Küstenwinde, die das Klima kühl halten. Der südafrikanische Sauvignon Blanc weist viele Merkmale der neuseeländischen Weine auf: würzig, krautig und mit viel Grapefruit.

    Moldawien:

    Lange, milde Jahreszeiten mit einem besonders trockenen Herbst eignen sich für viele Rebsorten, aber die nördlichen Erzeuger bevorzugen den Sauvignon Blanc, der in den sonnigen Tälern einen hohen Ertrag bringt.

    Vereinigte Staaten:

    Es werden zwar auch orientalische Weine hergestellt (und sie sind köstlich), aber Kalifornien und Washington sind die Gebiete mit der größten Produktion.

    Australien:

    Adelaide Hills und Margaret River sind die Anbaugebiete für australischen Sauvignon Blanc, kalte Gebiete, die viel Sonne und die Temperaturkontrolle durch die Meeresbrise genießen.

    Weitere Anbaugebiete für Sauvignon Blanc:

    Rumänien, Spanien (Rueda), Argentinien, Ungarn, Russland, Österreich

    Bemerkenswerte Sauvignon Blanc-Aromen

    Wenn Du eine neue Flasche Sauvignon Blanc öffnest, erwarten Dich starke grüne Aromen wie Erbsen, Spargel und geschnittenes Gras sowie fruchtige Noten wie Mango, Passionsfrucht und Grapefruit. Der Leichte Wein ist sehr säurebetont und enthält im Allgemeinen zwischen 11,5 und 13,5 % Alkohol.

    Trinktemperatur des Sauvignon Blanc

    Sauvignon Blanc wird am besten kalt serviert. Wie kalt er sein sollte, hängt davon ab, wie gehaltvoll er ist: Die leichteren Sorten genießt Du am besten direkt aus dem Kühlschrank, während Du die gehaltvollen Sorten am besten mit etwas weniger Kälte genießt.

    Zu warmer Sauvignon Blanc, lässt den Alkohol stärker werden, während Aromen und Säure stumpf schmecken. Ist der Wein hingegen zu kalt, werden die Aromen und Geschmacksnoten gedämpft.
    Du solltest den Wein bei einer Trink-Temperatur von 10-13 Grad genießen.
     
    Solltest Du Deinen Sauvignon Blanc mal nicht austrinken, solltest Du den Korken wieder draufsetzen, oder Du benutzt ein Weinkonservierungssystem wie den Coravin. Danach solltest Du die schon geöffnete Flache zurück in den Kühlschrank tun, damit die Aromen mehrere Tage (2-4) lang frisch bleiben. Länger solltest Du ihn nicht warten lassen, denn der Wein fängt nach einer Weile an zu oxidieren oder sogar schlecht zu werden.

    Wie sollte ich Sauvignon Blanc lagern?

    Der Sauvignon Blanc sollte an einen trockenen und kühlen Ort vor Hitze und Licht geschützt gelagert werden. Die meisten Sauvignon Blancs eignen sich nicht für eine lange Reifung, daher solltest Du also lieber immer eine Flasche im Kühlschrank griffbereit haben. Wie Du einen Wein richtig lagerst, kannst Du hier lesen.

    Welches Essen passt zum Sauvignon Blanc

    Die grünen, kräuterartigen Aromen dieses knackigen Weißweins machen ihn zur idealen Wahl für leichte Hauptgerichte wie gegrillte Lachsfilets mit Pesto beträufelt. Dieser leichte bis mittelkräftige Wein wäre auch ein willkommener Leckerbissen für eine Käseverkostung mit weichen, kräftigen Sorten wie Feta und Chevre.

    Die meisten Sauvignon Blancs sind trocken. Das bedeutet, dass nach dem Pressen der Trauben der Zucker im Traubenmost durch die Hefe in Alkohol umgewandelt wird. Wenn der gesamte Zucker umgewandelt wurde, ist das Ergebnis ein völlig trockener Wein. Manchmal bleibt ein wenig Zucker, der so genannte Restzucker, zurück.

    Bei ein paar Gramm Restzucker pro Liter gilt der Wein immer noch als trocken.

    Wenn ein Wein kein Zucker enthält, bedeutet es nicht dass er auch keine Kalorien besitzt, denn in Alkohol sind Kalorien drin. In einer Handelsüblichen Sauvignon Blanc Flasche mit 0,75 Liter finden wir ca. 600 – 650 Kalorien und zwischen 0 und vier Gramm Kohlenhydrate.

    Herstellungsprozess des Sauvignon Blancs

    Sauvignon Blanc wird wie jeder andere trockene Wein hergestellt:
    Die Trauben werden geerntet und vor dem Pressen nach ihrer Qualität ausgewählt. Der Saft wird dann zu Wein vergoren.

    Der Sauvignon Blanc ist jedoch ein wichtiger Bestandteil des großen französischen Süßweins Sauternes, der durch den Befall der Trauben mit einem nützlichen Pilz namens Botrytis hergestellt wird. Durch die Botrytis wird der daraus resultierende Wein, der oft mit einer Rebsorte namens Semillon verschnitten wird, reichhaltig, honigsüß und mit Noten von Pilzen.

    Sauvignon-Blanc-Schaumwein erfreut sich in Neuseeland ebenfalls zunehmender Beliebtheit, und jeder Erzeuger folgt einer klassischen Champagnermethode, bei der die zweite Gärung in der Flasche stattfindet, oder einem so genannten „Charmeat“, bei dem die zweite Gärung, die den Wein zum Glänzen bringt, in einem großen Druckbehälter aus Edelstahl erfolgt. Auf die Frage, ob es verschiedene Arten von Sauvignon Blanc gibt, ist die Antwort ein aufrichtiges Ja.

    Sauvignon Blanc trocken

    Sauvignon Blanc ist in der Regel trocken, kann aber auch zu einem Süßwein verarbeitet werden, am bekanntesten im französischen Sauternes und auf der North Fork von Long Island.

    Im neuseeländischen Marlborough wird von einigen Winzern aus der Traube auch Schaumwein hergestellt.