Terroir-Definition für Wein

Terroir-Definition für Wein

Terroir bedeutet, dass das Klima, die Böden und das Aussehen (Terrain) einer bestimmten Region den Geschmack des Weins beeinflussen. In der Fachwelt gilt, dass einige Weinanbaugebiete mehr „Terroir“ besitzen als andere.

Mit dem Begriff Terroir soll ausdrückt werden, wie verschiedene Faktoren des Standorts einer Region zusammenwirken und Einfluss auf den Geschmack des dort angebauten Weines haben. Nach der Idee des Terroirs spiegelt ein Wein somit geschmacklich seine Herkunftsregion wider.

In der Regel konzentriert sich die Verwendung des Begriffs Terroir auf die natürliche Umgebung, in der Klima, Niederschlag, Boden, Höhenlage und Bodenmerkmale die Trauben beeinflussen und dem Wein seine unverwechselbare Persönlichkeit verleihen – sein einzigartiges Terroir.

„Terroir“ – Was ist das und warum wirkt es sich auf den Wein-Geschmack aus?

"Terroir" - Was ist das und warum wirkt es sich auf den Wein-Geschmack aus?

„Terroir“ ist eines der meistverwendeten und am wenigsten verstandenen Wörter des Weins. Ursprünglich wurde es mit erdigen Noten in vielen Weinen der Alten Welt in Verbindung gebracht.

Heute wird der Begriff Terroir für praktisch alle Weinregionen verwendet (z. B. Weinregion Bordeaux, Weinbaugebiet Napas, Terroir des Priorats usw.) und hat seine Bedeutung verloren.

Die Idee des Terroirs ist sehr alt und geht auf die alten Griechen zurück, die sich intensiv mit dem Weinbau beschäftigten. Im antiken Griechenland gab es viele klimatische Unterschiede, sodass die Weinberge selbst beim Anbau der gleichen Rebsorte unterschiedliche Ergebnisse erzielten.

Die antike Idee des „Terroirs“ veranlasste die Griechen, ihre Amphoren zu stempeln, um ihre Herkunft zu kennzeichnen. Als die Römer ihr Reich ausdehnten, wendeten sie dieselbe Praxis auf ihre Weinanbaugebiete an. Mit der Zeit der Benediktiner- und Zisterziensermönche in Burgund, wo die Klöster die Kontrolle über die Weinberge übernahmen, erhielt die Idee eine tiefere Bedeutung.

Die Regeln für das Terroir und die Weinberge wurden im Laufe der Generationen immer strenger, und 1861 nahm die moderne Klassifizierung der Weinberge Gestalt an. Im Jahr 1936 wurde in ganz Frankreich die offizielle AOC-Regelung (Appellation d’origine controlee) eingeführt. Später wurde sie auch in anderen Teilen der Welt unter Bezeichnungen wie American Viticultural Area (AVA) in den Vereinigten Staaten, Denominazione di Origine Controllata (DOC) in Italien und Demoninacion de Origen Protegida (DOP) in Spanien eingeführt.

Die 5 wichtigsten Merkmale des Terroirs

1. Klima

Klimatische Weinregionen können in zwei Arten von Klimazonen unterteilt werden: kaltes Klima und warmes Klima. Weintrauben in wärmeren Klimazonen erzeugen einen höheren Zuckergehalt (wodurch Weine mit höherem Alkoholgehalt entstehen), während Weintrauben in kälteren Klimazonen im Allgemeinen einen niedrigeren Zuckergehalt aufweisen und mehr Säure behalten.

2. Boden

In den Weinanbaugebieten auf der ganzen Welt gibt es Hunderte verschiedener Arten von Böden, Gesteinen und Mineralien, von Lehm bis Sand und Kalkstein bis hin zu Vulkanboden.  Die verschiedenen Böden verhalten sich nie gleich, da ihre Bestandteile die Wasserableitung, Fruchtbarkeit und Wärmespeicherung auf unterschiedliche Weise alles beeinflussen.

Obwohl es keine wissenschaftlichen Beweise gibt, die belegen, dass die Mineralstoffe aus der Erde den Geschmack des Weines verändern, kann man es auch nicht leugnen, dass irgendwelche Prozesse den Wein-Geschmack ändern.

3. Das Gelände

Das Gelände spielt eine wichtige Rolle, es gibt viele Faktoren wie Höhenlage und Hangneigung, die maßgeblich einen Wein beeinflussen. Ob Du es glaubst oder nicht, die Höhenlage ist ein immer wichtigeres Kriterium für hochwertige Weine. Neben der Höhenlage beeinflussen auch geologische Merkmale (Berge, Täler, Binnenland), andere Pflanzen (Pflanzen, Mikroben und Bäume) und große Wasserflächen den Geschmack eines Weins aus einer bestimmten Region.

4. Tradition

Traditionelle Weinbereitungs- (und Weinbau-) Techniken können ebenfalls zum Terroir eines Weins beitragen. Obwohl die Tradition eine menschliche Interaktion ist, hängen alte Weinbereitungsmethoden oft stark vom Klima, dem Boden und dem Terrain der Region ab.

5. Tradition

Einer Studie aus dem Jahr 2013, der University of California, zufolge helfen Mikroben und Bakterien die Frage zu klären, was Terroir im Wein ist.
Auf die gleiche Weise, wie ein forensisches Team Mikroben auf Beweise analysieren kann, um sie mit einem Standort in Verbindung zu bringen, haben Wissenschaftler der UC Davis Mikroben in Weinbergen und Weinen untersucht. Sie konnten anhand der Art und Menge der im Traubenmost vorhandenen Pilze und Bakterien (Most = zerkleinerte Trauben) einen klaren biogeografischen Fußabdruck nachweisen.

Dies bedeutet, dass jeder Wein einen einzigartigen biologischen Indikator für seine Herkunft und sogar das Jahr seiner Herstellung hat. Obwohl die Studie noch keinen Zusammenhang zwischen diesen mikrobiellen Unterschieden und sensorischen Eigenschaften (wie dem Wein-Geschmack) festgestellt hat, werden die Forscher weiterhin experimentieren und nach Verbindungen suchen.

Letztendlich tragen die Pflanzen, Bäume und Mikroben, die in und um die Weinberge herum leben, dazu bei, die Wachstumsbedingungen der Trauben und damit das Terroir des Weins zu gestalten. Vor allem Mikroben wie Pilze, Bakterien und Hefen tragen dazu bei, die biogeografischen Merkmale einer Region zu prägen. Sie sorgen für komplexe Wechselwirkungen im Boden und auf der Oberfläche der Trauben selbst.

Wie Weine ihr Terroir widerspiegeln

Sobald Du die Definition von Terroir verstehst, wirst Du sehen, wie es sich im Profil eines Weins niederschlägt, vom Geschmack über den Alkoholgehalt bis zur Textur.

Wenn Du Dir Weine wie den Sauvignon Blanc aus dem Loire-Tal anschaust, wirst Du feststellen, dass sich viel Säure mit kräftigen, reifen Früchten vermischt. Das liegt an den kühleren Temperaturen und an den Tagen, an denen sich strahlender Sonnenschein mit starken Regenfällen abwechselt.

Im australischen Barossa Valley findet man Weine wie Shiraz und Cabernet Sauvignon mit kräftigen, saftigen Früchten, reicher Erdigkeit und einem höheren Alkoholgehalt. Dies ist vor allem auf die blendende Sonneneinstrahlung, das trockenere Wetter und die großen Temperaturschwankungen zwischen Tag und Nacht zurückzuführen.

So sehr die Weinbereitungstechniken und -verfahren die Eigenschaften des Weins beeinflussen, so sehr spielen die grundlegenden physikalischen Eigenschaften des Ortes die wichtigste Rolle.

Scroll to Top