Weinanbaugebiete in Katalonien

Zuletzt aktualisiert November 26, 2022

Katalonien hat einschließlich seiner selbst elf zertifizierte Anbaugebiete, auch auf spanisch Denominaciones genannt, in denen Weine nach dem spanischen Weinbaugesetz erzeugt werden. Diese Weine dürfen mit dem Aufdruck Denominacion d` Origen (DO) vermarktet werden. Ein Kontrollrat, der s. g. Consejo Regulador überwacht die Einhaltung der Bestimmungen.

Inhalt des Artikels

Add a header block to begin generating the table of contents. This block will automatically update. Alternatively manually add items using the + button below. Once you have added at least one item this message will disappear.

    Eine vermeintliche Besonderheit in Katalonien stellt die DO Priorat dar, da es sich hierbei, wie auch bei dem Anbaugebiet Rioja, um eine s. g. Denominacion d` Origen Calificada (DOC) handelt, deren Erzeugnisse noch einmal höher bewertet werden, als die einer normalen DO. Diese Art der zusätzlichen Aufwertung eines Weinanbaugebiets ist in der Fachwelt sehr umstritten, da sie augenscheinlich außer den höheren Preisen, keine merklichen Qualitätsverbesserungen der dort erzeugten Weine bringt. Zur Zeit gibt es 68 registrierte Denominaciones in Spanien.

    Weinanbaugebiet Katalonien  

    Catalunya wird als übergeordnete Denominacion in Katalonien angesehen, was ihr auch die etwas spöttische Bezeichnung „Regenschirm-Denominacion“ eingebracht hat. Die Anbaugebiete dieser DO sind größtenteils deckungsgleich mit den schon bestehenden, zuzüglich einiger Gemeinden mit Weinbautradition.

    Der Name Katalonien ist unbekannten Ursprungs, obwohl er zum ersten Mal in einem Gedicht in lateinischer Sprache auftaucht: dem Liber Maiolichinus (12. Jahrhundert). Es gibt auch einige Theorien, die behaupten, dass der Name Katalonien von Castlá kommt, einem Begriff, der den Kastellan oder Wächter einer Burg bezeichnet.  

    Was uns aber sicherlich nicht unbekannt ist, ist die unternehmerische Berufung, die die Katalanen auszeichnet, ihr Geist der Erneuerung und ihre Hingabe an die Dinge, die gut gemacht sind, wie dieses suggestive Gemälde des unvergleichlichen Malers Salvador Dalí „Mieles más dulce que la sangre“ (Honig süßer als Blut) oder wie ihre hervorragenden Weine.

    Wo ist Katalonien?

    Katalonien liegt im Nordwesten der Iberischen Halbinsel, zwischen dem Mittelmeer und den Pyrenäen.  Es liegt zwischen 40,3º und 42,5º nördlicher Breite und zwischen 1º und 3,2º östlicher Länge des Meridians von Greenwich. Klimatisch gesehen gibt es zwei Hauptzonen: die feuchte Zone, die von den Pyrenäen, den Vorpyrenäen und den höchsten Gebieten der Zentralen Depression gebildet wird, und das Küstensystem, das durch Niederschläge von über 600 mm pro Jahr, kühle Sommer und kalte Winter gekennzeichnet ist. Und die trockene Zone, die von der Küste und dem inneren Kern der Depression gebildet wird, wo man die kontinentale Tendenz des Inneren mit ausgeprägten Temperaturschwankungen von 20ºC und Niederschlägen von 350 mm pro Jahr von der mediterranen Tendenz der Küste mit trockenen und langen Sommern und milden Wintern unterscheiden kann.

    Die Ursprungsbezeichnung Katalonien wurde 1999 von der katalanischen Regierung eingeführt und 2001 von der spanischen Staatsverwaltung genehmigt. Das Erzeugungsgebiet erstreckt sich praktisch über die gesamte Rebfläche der Autonomen Gemeinschaft, umfasst mehr als 330 Gemeinden und überschneidet sich mit den anderen zehn bisher in Katalonien anerkannten Ursprungsbezeichnungen (Alella, Ampurdán-Costa Brava, Conca de Barberá, Costers del Segre, Montsant, Penedés, Pla de Bages, Priorato, Tarragona und Terra Alta) sowie mit dem katalanischen Gebiet der Ursprungsbezeichnung Cava.

    Zugelassen sind alle Rebsorten, die von den verschiedenen Aufsichtsbehörden der Autonomen Gemeinschaft für die Herstellung von Weinen zugelassen sind, d.h. derzeit 30 Sorten, 16 weiße und 14 rote. Die bevorzugten weißen Rebsorten sind:

    • Chardonnay,   
    • Garnacha blanca,
    • Macabeo, 
    • Moscatel de Alejandría, 
    • Parellada, 
    • Riesling, 
    • Sauvignon blanc 
    • und Xarel-lo oder Pansa Blanca, 
    • und zugelassen sind Gewurztraminer,
    • Malvasía oder Subirat parent, 
    • Malvasía de Sitges oder Malvasía grossa,
    • Pedro Ximénez 
    • und Picapoll.

    Und die bevorzugten roten Rebsorten sind:

    • Cabernet franc,  
    • Cabernet sauvignon, 
    • Garnatxa tinta, 
    • Garnatxa peluda, 
    • Merlot, 
    • Pinot noir, 
    • Samsó oder Crusilló oder Mazuela, 
    • Trepat und Tempranillo 
    • sowie zugelassener Garnacha tintorera
    • und Syrah.

    Der Geist des Fortschritts und der Verbesserung, der die Männer und Frauen in Katalonien im Bereich des Weinbaus auszeichnet, hat zu einer großen Vielfalt an Weinen geführt, deren Markenzeichen ihre Qualität ist. Daher beherbergt diese Herkunftsbezeichnung die ganze Vielfalt der Weine, die einer der folgenden Kategorien entsprechen müssen: Weiß-, Rosé-, Rot-, Perl- und Likörweine. Stille Weine können auch unter den Bezeichnungen „crianza„, „reserva“ oder „gran reserva“ ausgebaut werden, und zwar nach den allgemeinen Regeln, die für diese Bezeichnungen gelten. Ebenso dürfen Weine mit der Bezeichnung „Roman“ ab dem 11. November des Erntejahres vermarktet werden. Weine mit der Bezeichnung „jung“ dürfen ab dem 20. Dezember des Erntejahres vermarktet werden.

    Weinanbaugebiet Alella            

    Alella ist eines der kleinsten Anbaugebiete Spaniens, dessen Besonderheit durch das oft städtische Umfeld der Anbauflächen und die als Sauló bekannten, fast weißen Böden in Meernähe gekennzeichnet ist. Diese Böden haben eine sehr hohe Wasserdurchlässigkeit und speichern gut die Sonnenwärme. Dadurch tragen sie wesentlich zur besseren Reifung der Trauben bei.

    Dieses Anbaugebiet in der Küstenregion, direkt oberhalb von Barcelona, zwischen Mataro und Montgat gelegen, kann man als ganz eigenständiges Mikroklima mit milden Wintern und trockenen, heißen Sommern bezeichnen. Die vom Meer ausgehende Feuchtigkeit wird durch die im Hintergrund wie als Schutzwall wirkenden Berge zusätzlich verdichtet.

    Weinanbaugebiet Conca de Barberà 

    Conca de Barberà hat in den letzten Jahren durch die verstärkte Kultivierung nicht heimischer Rebsorten wie, Chardonnay und Sauvignon Blanc (weiß) und Cabernet Sauvignon, Merlot, Pinot Noir und Syrah (rot), seinen Export an Weinen beträchtlich steigern können.

    Das Anbaugebiet im Norden der Provinz Tarragona, umfasst 22 Gemeinden und weist nicht nur mediterrane, sondern auch kontinentale Klimaeigenschaften auf, da es in einem von Bergen umschlossenen Flussthal ohne direkten Kontakt zu Mittelmmeer liegt. Die Anbauflächen liegen i. d. R. zwischen 200 und 400 Metern über dem Meeresspiegel, meistens an Berghängen mit Kalksandsteinböden. Relativ kalte Winter und heiße Sommer mit ausgewogenen Niederschlägen über das ganze Jahr verteilt, bringen Weine mit leichtem und frischen Charakter hervor. Die Traube Parellada ist hier die Hauptsorte mit einer Anbaufläche von über 3000 Hektar

    Weinanbaugebiet Costers del Segre 

    Costers del Segre liegt in der südlichen Region von Lerida (Lleida) und das Anbaugebiet schließt einen Westzipfel der Provinz Tarragona mit ein. Experimentierfreudige Winzer haben den Consejo Regulador dazu veranlaßt, den Anbau fremder Rebsorten wie Sauvignon Blanc, Riesling (weiß) und Syrah (rot) zu genehmigen. Die Gesamtanbaufläche liegt bei gut 4800 ha. und die Exportrate der Weine liegt bei ca. 25% (2005)

    In diesem Anbaugebiet konzentrieren sich die Anbauflächen hauptsächlich in den Bezirken Artesa de Segre, Garrigues, Pallars Jussà, Raimat, Segrià und Valls del Riu Corb, nahe der Stadt Lerida (Lleida). Die Böden der Anbauflächen sind meist kalk- und granithaltig und arm an organischen Stoffen.

    Das hier vorherrschende, sehr trockene Kontinentalklima zeigt sich in allen Zonen mit Temperaturen, die im Winter öfter unter 0 Grad fallen und in den Sommermonaten gelegentlich auch die 35 Gradgrenze überschreiten. Die Niederschlagsmenge liegt zwischen 385 und 450 mm/Jahr.

    Weinanbaugebiet Empordà Costa Brava       

    Empordà Costa Brava ist die Heimat von knapp 550 Weinbauern, welche gut 2000 ha. Anbaufläche bewirtschaften. Einer der traditionellen Weine in dieser Region ist der rötlich, bernsteinfarbige Likörwein, der auf der Grundlage der Rebsorte Garnacha ausgebaut wird.

    Ganz im Norden von Katalonien, in der Provinz Gerona liegt dieses 40 gemeinden umfassende Anbaugebiet. Klimamäßig werden die Rebflächen an den Hängen der Sierras de Rhodes und Alberes, in Höhen vom Meeresspiegel bis ca. 200 Meter darüber gelegen, dem Tramontana beeinflußt. Milde Winter mit wenig Frost und heiße Sommer mit jeweils gemäßigter Meeresbrise sind hier vorherrschend.

    Die i. d. R. armen Böden, granithaltig in den Bergen, mit Schwemmland in den Ebenen und mit Schiefer in den Küstenregionen, haben einige bemerkenswerte Weine mit guten Punktebewertungen renomierter Weinführer hervorgebracht.

    Weinanbaugebiet Montsant   

    Montsant grenzt unmittelbar an das Anbaugebiet Priorat an und ist mit rund 2050 ha. bewirtschafteter Anbaufläche um die nähere Umgebung von Falset und Cornudella de Montsant herum, ungefähr ebenso groß wie das Anbaugebiet an der Costa Brava. Zu den traditionellen Weinen dieses Gebiets zählt hier der Mistela.

    Direkt im Südbereich des Priorat liegt dieses insgesamt16 Gemeinden umfassende Anbaugebiet im Bereich der Orte Falset, Cornudella de Montsant, Margalef, La Figuera, El Masroig, Capcanes und Marca. Die Anbauflächen verteilen sich in Höhenlagen zwischen 200 und 700 Metern über dem Meeresspiegel auf meistens 3 Arten von Böden. Böden mit Kalk und Kieselgestein, Granitsandböden und Kieselschieferböden. Trotz der Lage in der mediteranen Klimazone, schirmen die umliegenden Berge das Anbaugebiet so weit ab, dass hauptsächlich Kontinentalklima vorherrschend ist. Da jedoch auch feuchte Meereswinde diese Region erreichen, wird das sommerliche Wasserdefizit i. d. R. gut ausgeglichen. Ebenso nützlich kann sich zusätzlich der Temperaturunterschied zwischen Tag und Nacht erweisen.

    Weinanbaugebiet Penedès    

    Der Penedès zählt mit seinen gut 27500 ha. kultivierter Anbaufläche, größenmäßig zu den mittleren Anbaugebieten Spaniens und eine der Besonderheiten, neben einem Großteil der Cavaproduktion Spaniens, beruht auf seinen unterschiedlichen Höhenlagen der Anbauflächen zwischen Meereshöhe und bis zu 850 Metern darüber.

    Im Penedès, in den Provinzen Barcelona und Tarragona gelegen, umfassen die Anbaugebiete drei ganz unterschiedliche Regionen, welche sich von den Höhen der katalanischen Sierra bis in die flachen Bereiche der Mittelmeerküste erstrecken. Wir unterscheiden hier den Penedès Superior, mit Lagen in Anbauhöhen von ungefähr 400 bis 800 Metern über dem Meeresspiegel, den Penedès Central oder Medio, mit Anbauhöhen im Bereich von ca. 100 bis 400 Metern über dem Meeresspiegel (hier wird ein Großteil der Ernte für die Cavaproduktion verwendet.) und den Penedès Bajo im Küstenbereich mit Lagen in bis zu 100 Metern Höhe.

    Hauptsächlich sind die Trauben von den Einflüssen des mediteranen Klimas geprägt, welche jedoch durch die verschiedenen Höhenlagen der Rebflächen, ganz unterschiedliche Auswirkungen auf die Weine und Cavas haben, die dort produziert werden. Auch kommt in diesem Zusammenhang dem Ausdruck „Mikroklima“ eine große Bedeutung zu. Ein Mikroklima läßt sich als eine Örtlichkeit definieren, welche bestimmte klimatische Bedingungen, abweichend vom in dieser Region normalerweise vorherrschenden Klima aufweist. Solch eine Mikroklimazone kann einen größeren Landstrich oder auch nur einen einzelnen Weinberg beinhalten, je nach den landschaftlichen Gegebenheiten vor Ort. Die Fähigkeit des richtigen Erkennens solcher Gegebenheiten und deren Anwendung auf den Weinanbau und die Produktion, zeigen in der letzten Konsequenz am Charakter der Weine,die dort erzeugt werden, ob Önologe und Winzer (in den meisten spanischen Familienbetrieben sehr oft in Personal- oder Geschwisterunion) ihr Geschäft verstehen und gut zusammenarbeiten.

    Weinanbaugebiet Pla de Bages         

    Pla de Bages bildet mit der Cordillera de Montserrat im Süden die Grenze zum Penedès. Die Anbaugebiete verteilen sich in einem Radius von 12 km, im süd/südwestlichen Bereich und bis zu 25 km im nord/nordöstlichen Bereich um die Stadt Manresa herum.

    Im Osten der katalanischen Zentralebene liegt dieses Anbaugebiet. Die Hauptanbauflächen konzentrieren sich um die Stadt Manresa herum. das Klima ist durchweg als mediterran mit geringem Niederschlag (500 bis 600 mm/Jahr) und starken Temperaturdifferenzen zu bezeichnen. In Lagen um 400 Meter über dem Meeresspiegel vollzieht sich der Weinanbau auf lockeren, sandigen bzw tonhaltigen und ton-kalkhaltigen Böden.

    Weinanbaugebiet Priorat       

    Priorat-Weine, diesen Ausdruck hat der Weinkenner bestimmt schon öfter gehört, aber wer war schon wirklich bereit, die teilweise erheblich überhöhten Preise dafür wirklich zu bezahlen? Eine beträchtliche Anzahl der ortsansässigen Weinbauern hat inzwischen begonnen Weine der s. g. zweite Marken, zu erschwinglicheren Preisen auf den Markt zu bringen.

    11 Gemeinden umfaßt dieses, in der Provinz Tarragona gelegene Anbaugebiet, welches zusätzlich noch an das Anbaugebiet Montsant direkt angrenzt. Mediterran beeinflußtes Klima, mild und trocken. Die meist völlig trockenen Sommer haben einen sehr positiven Einfluß auf die Gesundheit der Anbauflächen und Rebstöcke. Im Durchschnitt hat man hier 500 bis 600 mm im Jahr an Niederschlag.

    Die Böden sind vulkanischer Natur mit kleinblättrigem Schiefer, welcher den dort erzeugten Weinen stark mineralische Noten verleiht und sie teiweise weltweit bekannt gemacht hat.

    Weinanbaugebiet Tarragona 

    Tarragona hat erst im Jahr 2001 seine Zertifizierung als DO bekommen. Die Hauptanbaugebiete befinden sich in zwei verschiedenen Unterregionen, El Camp und Ribera d‘ Ebre der Provinz Tarragona. Die Gesamtfläche für den Weinanbau beträgt ca. 7500 ha. und die Gesamtproduktion an Wein belief sich im Jahr 2005 auf knapp 4.700.000 Liter, wovon 30% exportiert wurden. Tarragona ist außerdem noch bekannt für seine brühmten Mistelas aus dem Tarraco.

    Im Jahr 2001 hat dieses Anbaugebiet die Zertifizierung als DO bekommen. Die Anbaugebiete befinden sich in zwei verschiedenen Unterregionen, El Camp und Ribera d‘ Ebre der Provinz Tarragona. Die Aufsichtsbehörden streben gewisse Veränderungen in dieser Denominacion an, so wird u. a. die Aufnahme der roten Rebsorte Sumoll vorbereitet.

    Das Klima in der Region El Camp hat durchweg mediterrane Eigenschaften mit 500 mm Niederschlagsmenge im Jahresdurchschnitt. Die Böden sind hauptsächlich kalkhaltig. In der Region Ribera d‘ Ebre gehen die Niederschläge auf einen geringeren Jahresdurchschnitt von 385 mm zurück und man hat hier kalte Winter mit extrem heißen Sommern. Hier findet man neben kalkhaltigen Böden auch Schwemmland.

    Weinanbaugebiet Terra Alta

    Terra Alta zeigt in den letzten Jahren im Weinbau große Bestrebungen nach höherer Qualität. Neben der Konzentration auf eher bescheidene Hektarerträge, sind in der jüngsten Vergangenheit auch einige neue Rebsorten wie, Viognier (weiss) und Caladoc, Marselane und Petit Verdot (rot) aufgenommen worden.

    Dieses Anbaugebiet, das südlichste Kataloniens, in einer historischen Region gelegen, besteht aus 13 Gemeinden. Das mediterrane Klima unterliegt hier zusätzlich den Einflüssen des Kontinentalklimas, was sich durch trockene, relativ heiße Sommer und in den höher gelegenen Landstrichen auch durch kalte Winter ausdrückt. Stark entscheidend für den Reifeprozeß der Trauben sind der Nordwind und ein Südwind, welcher hier Garbi genannt wird. Viele der Rebflächen liegen in einer weit auslaufenden Hochebene, ca. 400 Meter über dem Meeresspiegel, auf an organischen Stoffen armen, kalkhaltigen Böden mit meist tonhaltiger Textur und Kies.

    Das Terra Alta ist zusätzlich durch seine Olivenölproduktion bekannt geworden.